KKG: Wir lassen Gretzenbach nicht hängen.

Es bleibt dabei: Für das Beizlifest 2020 muss das Material für die elektrischen Installationen von einem – oder mehreren – neuen Anbietern zusammengesucht werden. Das KKG hat auf eine schriftliche und telefonische Anfrage von Fokus Stellung genommen, warum keine Kabel und Verteilkästen mehr ausgeliehen werden.

Auf die Mailanfrage ist von Frau Barbara Kreyenbühl, Leiterin Kommunikation des KKG, die folgende Antwort eingetroffen:

Das Elektromaterial, das in den vorangegangenen Jahren vom KKG für das Beizlifest Gretzenbach  zur Verfügung gestellt wurde, ist Provisoriumsmaterial. Dieses Material ist unter anderem dafür  vorgesehen, provisorische Installationen auf dem Werksgelände, zum Beispiel bei Baustellen, auszurüsten. Im letzten Jahr ist die Bautätigkeit auf dem KKG-Gelände massiv gestiegen, so dass dieses Material vom KKG selber gebraucht wird. Die Haftungsfrage bei Fehlmanipulationen, zum Beispiel bei Elektroschränken oder Verteilern, ist nicht eindeutig geklärt, auch wenn die Installa-tionen abgenommen sind. Zudem ist die Ausleihe von Elektromaterial mit einem Arbeitsaufwand  verbunden, den wir nicht mehr leisten können.
Diese Umstände haben dazu geführt, dass das KKG entschieden hat, die Ausleihe von Elektromate-rial einzustellen. Dieser Entscheid wurde der Kontaktperson zum Beizlifest bereits letzten Herbst, bei der Materialausleihe für das Beizlifest 2018, mitgeteilt.                  Das KKG unterstützt nach wie vor viele sportliche, soziale und kulturelle Projekte in der Region. Im Rahmen unserer Sponsoringaktivitäten prüfen wir weiterhin gerne Anfragen aus Gretzenbach.

Sehr offen beantwortet worden sind die Fragen, ob ein Anlass wie das Gretzenbacher Beizlifest ein unterstützungsberechtigtes Projekt ist und wie hoch ein Sponsorenbeitrag ausfallen kann. Die telefonische Nachfrage mit Frau Kreyenbühl ergab:

Ein Antrag wird immer gemäss unseren Richtlinien und im Vergleich zu anderen Projekten behandelt. Bisher ist uns noch kein Sponsoring-Gesuch für ein Beizlifest vorgelegt worden. Es sind insgesamt aber wenige Projekte, die nicht unterstützt werden.                                                                     Das KKG ist aber keine Elektroverleihfirma und daher ist das Ausleihen nicht unser Kerngeschäft. In einem Notfall muss auf dieses Provisionsmaterial zurückgegriffen werden können, was nicht möglich ist, wenn es auswärts vergeben ist. Sicherheit ist unser oberstes Gebot.

Und zum Schluss noch dieser Satz von Frau Kreyenbühl:

Das KKG wird den Antrag von Gretzenbach um einen finanziellen Beitrag für das Beizlifest sehr wohlwollend prüfen. / HS