Unlustiges Wetter – lustige Begegnungen

Was mache ich mit meinen alten Sachen? Wegwerfen? Oder?

Am 5. Oktober ist es nicht ums Entsorgen gegangen. Vielmehr fragten sich Besucherinnen und Besucher des Flohmarktes und des Teilemarktes im Grund: Finde ich, was ich schon lange suche? Hat es etwas Brauchbares für mich? Das Wetter zeigte sich zwar zum Teil von seiner garstigen Seite – wer da war, ist dennoch auf seine Kosten gekommen. Die Stände sind im Trockenen gestanden und zu einem Schwatz hat es immer gereicht. / HS


Wir sind der Verein Freizytmärt aus Kölliken. In Gretzenbach sind wir zum ersten Mal und es ist unser zweiter Flohmarkt. Wir sind nach Gretzenbach gekommen, weil es in Kölliken keine freie Halle hatte. Als Verein stellen wir zwei Mal im Jahr den Platz und die Infrastruktur für die Standbetreiber zur Verfügung. Auf die Idee für unseren Verein sind wir durch Besuche auf Flohmärkten gekommen.

Ich bin pensioniert, wollte aber noch etwas machen. Auf den Flohmarkt zu gehen ist mein Hobby. Pro Monat stecke ich etwa 30 – 40 Stunden da hinein. In den letzten Jahren hat eine Veränderung stattgefunden: Heute sind alte Sachen nichts mehr wert, das ist schade. Die Jungen habe keine Beziehung mehr dazu. In 15 Jahren wird es aber wieder anders sein. Aber es wird trotzdem auch heute noch etwas gekauft.

Während 40 Jahren bin ich als Störmech für Oldtimer unterwegs gewesen. Daher komme ich nun an Autos von ehemaligen Kunden, die jetzt zu alt sind zum Autofahren.  

Wir sind früher beruflich Konkurrenten gewesen. Und jetzt gehen wir gemeinsam auf den Flohmarkt. Aber jeder hat seinen eigenen Stand.

Das ist alles noch brauchbares Material, aber ich brauche es nicht mehr. Und der Flohmarkt findet in unserer Region statt. Ich konnte bereits einiges loswerden. Man sieht das zwar so nicht, aber ich merke es am Münz in der Manteltasche. Leider ist das Wetter eher unlustig, das merkt man. Die Leute sind eindeutig weniger kauffreudig.

Wir führen den Teilemarkt jetzt zum dritten Mal hier im Grund durch. Da unser Geschäft doch eher versteckt ist, wollten wir etwas machen um die Leute hierher zu locken. Wir organisieren mehrere Anlässe im Laufe des Jahres. Wir stellen den Platz und die Infrastruktur zur Verfügung. Die Standbetreiber sind professionelle Händler oder Privatpersonen.

Dieses Ding ist aus Holz und damit hat man früher von Hand Stoffe bedruckt. Ich schätze, es ist aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.

Das ist unser zweiter Flohmarkt. Durch einen Hausverkauf sind wir an die Sachen gekommen. Wir machen das, so lange es Spass macht. Es ist gleichzeitig die Möglichkeit, gemeinsame Familienzeit zu verbringen. Und das Schwatzen mit den Leuten und Kaffee trinken ist auch schön.