Zwei Gretzenbacher in der Zeitung

Die Niederämter Stiigiiseschliifer sind von Urs Schenker gegründet worden, Peter Arnet hat 40 kg Raclette-Käse abgeschabt – beide sind Mitglieder bei Fokus.

Es ist schön zu sehen, dass FOG-Mitglieder auch ausserhalb des Dorfes für Aufmerksamkeit sorgen. Für uns sind beide von grosser Bedeutung: Urs Schenker hat vor langer die FLG gegründet, aus der die FOG entstanden ist, und Peter Arnet fungiert am Beizlifest als Chef Infrastruktur und ruhiger Pol im Service. Damit ist schon gesagt: Dieses Jahr findet die nächste Ausgabe des Beizlifestes statt – wieder mit dem Raclette-Zelt? An der FOG-GV vom kommenden Freitag wird die Planung und Organisation ein Traktandum sein. Weiter ist die 5G-Technologie traktandiert. Die beschäftigt Gretzenbacher und Gretzenbacherinnen. Falls Sie sich an unserer Umfrage noch nicht beteiligt haben, machen Sie doch mit.

Hier geht es zum Artikel des Oltner Tagblatt. / HS

5G: Fluch oder Segen für Gretzenbach?

Das Thema polarisiert: Es gibt die 5G-Fans, für sie steht Technologie für den Fortschritt. Die Gegner befürchten unabsehbare Schädigungen. Und Gretzenbach ist auch von der Thematik betroffen. Beteiligen Sie sich an unserer Umfrage!

Es ist ähnlich wie beim Thema Schule: Alle haben sie mal besucht und sind daher in der Lage mitzureden. Zum Einstieg ist daher der nachfolgende Artikel empfohlen, der versucht beide Seiten zu 5G zu erhellen.

https://www.oltnertagblatt.ch/schweiz/streit-um-5g-netz-das-ringen-geht-in-die-naechste-runde-136176764

Fakten und Ereignisse rund um 5G

Das Bundesamt für Kommunikation weist auf seiner Übersichtskarte an der Oltnerstrasse aktuell 2 Mobilfunkantennen aus, die insgesamt 6 Sendeanlagen beherbergen. Die Sendeleistungen bewegen sich dabei von 2G bis 5G.

Der Bund hat Ende 2019 den Bericht der Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung veröffentlicht. Darin werden Einschätzungen zu Bedürfnissen und Risiken beim Aufbau von 5G-Netzen abgegeben, der 5G-Technologie wird aber kein Schädigungspotenzial unterstellt.

Die Stossrichtung des Bundes wird bekämpft, so sind 5 Volksinitiativen in der Pipeline, die sich alle mit dem Mobilfunk und dessen Auswirkungen befassen.

Im Niederämter vom 9. Januar 2020 sind die Bauausschreibungen von Salt und Sunrise publiziert, die die Swisscom-Antenne vor der Westeinfahrt des Eppenbergtunnels erweitern wollen. Diese Projekte sind bereits im letzten Herbst ausgeschrieben gewesen Zwei Einsprachen sind damals eingegangen.

In der Weid ist ein weiteres Baugesuch für eine Natelantenne am Laufen. Das Projekt wird von den Anwohnern heftig bekämpft, über 100 Einsprachen sind abgegeben worden.

Der Gemeinderat vertritt die Haltung, dass er auf den öffentlichen Bauten und Parzellen keine Mobilfunkanlagen bewilligen wird.

Wie ist die Stimmung im Dorf?

Bezüglich 5G ist Vieles am Laufen und wenig absolut klar. Daher interessiert uns Ihre Meinung. Machen Sie bei unserer Umfrage mit! Je mehr Meinungen eingehen, desto repräsentativer wird das Stimmungsbild im Dorf sein. / HS

Was ist Ihre Meinung zu dem 5G Mobilfunknetz?

» Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Hans-Peter Steiner
pixabay.com

Willkommen im 2020

Das neue Jahr ist da! FOKUS – Präsident Rolf Leuenberger wünscht alles Gute.

Ich wünsche allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr, mögen Glück und Gesundheit ständige Begleiter sein. Lasst uns anstossen. Prost!

Wieder ist ein Jahr vergangen, Zeit um nach vorne zu schauen.

Ein paar Themen nehmen wir mit ins neue Jahr: 5G-Antennen sorgen im Moment im Dorf am meisten für erhitzte Gemüter. Die 3-prozentige Steuererhöhung wird uns im Neuen Jahr hinten rechts wehtun. Die Neugestaltung des Dorfkerns geht weiter. Der Eppenbergtunnel wird fertiggestellt und in Betrieb genommen werden. Gretzenbach ist immer noch auf der Suche nach einem neuen Gemeindepräsidenten.

Neues kommt dazu: Die Suche nach einem Bauverwalter kann beginnen. Das Pumpwerk Aarefeld wird seinen Betrieb aufnehmen und es wird wieder «Gretzebacher Hahneburger» geben.

Feiern dürfen wir selbstverständlich auch: Anstossen am Neujahr, den 1. August feiern und nicht zu vergessen das Beizlifest.

Schaut man über die Dorfgrenzen hinaus, werden uns sicher die Herren Trump, Putin, Kim Jong-un, Assat – und wer da sonst noch ständig in den Schlagzeilen ist – weiterhin beschäftigen. Die Klimadiskussion wird sicher auch weitergehen.

Schauen wir mal, was das neue Jahr noch so an Überraschungen bringt.  

Nochmals Prost

Rolf Leuenberger

Das läuft im Januar

Neues Jahr, neues Glück – und viele Dorfaktivitäten. Die gehören zu Gretzenbach, dem Dorf, wo wir alle leben.

Wann?Was?Wer?Wo?Wann?
01. JanNeujahrGemeinderatSchulhaus Meridian17.00 – 18.30
02. JanBerchtoldstag   
03. JanDreikönigstag   
10. JanWinterplausch mit TurnerfamilieDamenriege  
15. JanFrauentreff beim Dorfladen20.00
18. JanRaclette-Obe Jodelklub FründschaftRömersaal17.00 – 23.00
19. JanChinderfiir Kath. Kirche10.15.
21. JanSeniorennachmittag / Lotto Römersaal14.00
21. JanGemeinderat   
23. JanSenioren-Mittagstisch Rest. Jurablick11.30
24. JanGeneralversammlung FOG   

K(l)eine Eiszeit im Wald

In der Weihnachtszeit führt die CEVI jeweils einen eigenen Weihnachtsevent durch. Eingeladen dazu sind alle Kinder der verschiedenen Abteilungen, die Eltern, Grosseltern und Gspänli. Der Anlass beginnt jeweils am späten Nachmittag und steht immer unter einem Motto.

Eine recht ansehnliche Schar an Kindern, Eltern und Leitern versammelte sich um 16 Uhr beim CEVI-Haus. Da wurden alle unverhofft in den Film Frozen katapultiert. Anne bat die Anwesenden um Mithilfe auf der Suche nach ihrer Schwester Elsa. Denn diese besass übernatürliche Kräfte, mit denen sie Wasser zu Eis werden lässt. Nachdem Elsa beim Spielen deswegen ein Missgeschick passiert ist, zog sie sich von den Menschen zurück, um ernsthaftes Unheil zu vermeiden. Der Auftrag an die jungen Cevianerinnen und Cevianer war denn auch, Elsa aus ihrer Isolation zu holen und zu den Menschen zurückzubringen. Doch zunächst musste sie gefunden werden. Glücklicherweise hatte Elsa Spuren hinterlassen und sie wurde dann auch im Wald gefunden. Die Begrüssung mit der Elsa inzwischen die Schneekönigin – war zunächst frostig, da sie sich nicht helfen lassen wollte. Sie glaubte nicht daran, dass sie ihre Zauberkräfte unter Kontrolle bringen könnte, war aber nach viel Überzeugungsarbeit bereit, einen Versuch zu wagen. Dafür galt es verschiedene Aufgaben zu lösen. Dank Fitness, Selbstbeherrschung und Wissen konnten alle Herausforderungen gelöst werden und Elsa fasste wieder den Mut, mit der Schar zum CEVI-Haus zurückzukehren und am gemeinsamen Mahl teilzunehmen. Dieses bestand – wie die Traditionen es vorschrieben – aus Suppe mit Rädli-Einlage, Brot, Tee (und Glühwein für die Erwachsenen.) / HS

Mitgliederversammlung im Zeichen von 5G, Finanzen und Langmattrainweg

An der letzten Mitgliederversammlung vom 26.11.2019 konnte der Präsident neben den eigenen Mitgliedern eine stattliche Anzahl Vertreter der IG Weid begrüssen. (Die IG Weid kämpft gegen eine 5 G Antenne in der Weid und hat mit 200 gesammelten Unterschriften Einspruch gegen die Baubewilligung einer 5G Antenne bei der Weid Garage eingereicht.)

Zu Beginn durften wir erfahren, dass im Wasser des neuen Grundwasserpumpwerkes Aarefeld keine Chlorothalidone oder andere Pestizide nachgewiesen werden konnten. Das Pumpwerk wird Mitte Februar 2020 seinen Betrieb aufnehmen und Gretzenbach mit Trinkwasser versorgen.

Anwohner vom Langmattrainweg haben uns über den sehr schlechten Zustand der Strasse und über das fehlende Licht in Kenntnis gesetzt. In manchen Häusern führt starker Regen regelmässig zu Überschwemmungen in den Gebäuden und das seit Jahren. Hier müsste die Bürgergemeinde als Besitzerin der Strasse dringend handeln.

Die Finanzlage der Gemeinde hat sich so verschlechtert, dass der Gemeinderart zu Handen der Gemeindeversammlung vom 02.12.2019 eine 5%ige Steuererhöhung beantragt hat. Das Problem liegt auf der Einnahmenseite.  Auf der Einnahmeseite sind über 500’000 Fr weggebrochen. Das Minus ist zurückzuführen auf:

-den Wegzug einer natürlichen Person aus Gretzenbach,

-einen Vertrag über die Verteilung von Kernkraftwerksentschädigungen, welchen der Regierungsrat versäumt hat zu verlängern.

-die Gemeinde Däniken hat den Vertrages über eine freiwillige Entschädigung für das Nasslager des Kernkraftwerkes mit der Gemeinde Gretzenbach gekündigt.  

Auf der Ausgabenseite wurden die Budgets der Kommissionen und der Gemeindeverwaltung eingehalten. Investitionen werden auf ein Minimum heruntergefahren, was in der Zukunft aber die Gemeinde teuer zu stehen kommen könnte/ dürfte.

5G ist zur Zeit ein landauf , landab ein riesen Thema und sorgt auch in Gretzenbach für rote Köpfe. Fokus Gretzenbach machte sich schon länger darüber Gedanken, es wird viel über 5G geredet, aber die grosse Öffentlichkeit weiss eigentlich wenig darüber. Auch sind die Medienmitteilungen von Seiten Bund auch eher verwirrend. Deshalb wurde in der Partei laut über einen Infoanlass 5G nachgedacht. So laut, dass sich eine grössere Delegation die IG Weid zu unserer Mitgliederversammlung einfand. Nach einer angeregten Diskussion entschlossen sich die Mitglieder des Fokus Gretzenbach zusammen mit der IG Weid eine Podiumsdiskussion über 5G in Gretzenbach zu organisieren.  / RL 

Der Hort der Spiele – die Ludothek Gretzenbach

Auf der Homepage steht gross Jubiläum 30 Jahre!!!  Aber eigentlich zeichnet sich schon der 40. Geburtstag ab. Eine Frage des Gesichtspunktes? Oder eine spielerische Auseinandersetzung?

In rund anderthalb Jahren sind es 40 Jahre her, dass der Gretzenbacher über eine auswärtige Ludothek berichtet hatte. Die Anregung ist von Interessierten aufgenommen worden, was 1983 zur Vereinsgründung führte. Und nochmals 2 Jahre später fand die Eröffnung statt.

Gestartet ist die Ludothek 1985 mit 220 Spielen, heute verfügt sie über rund 1000 Spiele aller Art für Jung und Alt: Aussenspiele / Gesellschaftsspiele / Basteln / Geburtstagskiste / Lernspiele / Rollenspiele….

Die Öffnungszeiten sind jeweils am Montag von 18.00 – 19.00 und am Dienstag von 16.00 – 17.00.

Die Neue Oltner Zeitung hat in der Ausgabe Nr. 47 der Ludothek einen Beitrag gewidmet, der auf eines hinweist: Spielt mit einander! / HS

Das läuft im Dezember

Der Gretzenbacher Weihnachtsmarkt ist bereits vorbei, die Anlässe im Dezember sind aber alle weihnächtlich geprägt. Wer sich davon anstecken lässt, baut dem Weihnachtsstress vor.

Wann?Was?Wer?Wo?Wann?
01. Dez1. Advent   
02. DezGemeindeversammlung   
04. DezKafi-TräffElternvereinRömersaal8.30
04. DezWeihnachtsbastelnElternvereinRömersaal14.00
04. DezChlausaussendenkath. Kirche 18.00
06. DezSamichlaus    
07. DezMännerriege Benzenkegeln  
07. DezChinderfiir kath. Kirche16.15
08. DezMaria Empfängnis   
08. DezAdventskonzertMusikvereinKath. Kirche17.00
08. Dez2. Advent   
10. DezGemeinderat   
14. DezWaldweihnacht CEVI   
14. DezSingen im Adventkath. Kirche17.00 – 17.45
15. Dez3. Advent   
22. Dez4. Advent   
24. Dezheiliger Abend   
25. DezWeihnachten   
26. DezStephanstag   
31. DezSylvester   

Lotto ist, wenn’s ruhig wird in der Turnhalle

Über das Wochenende vom 16. und 17. November hat der Veloclub Gretzenbach sein Lotto durchgeführt. Kurz vorher hatten die Sportschützen ihr Lotto-Weekend. Vor Jahren haben sich sogar 5 Gretzenbacher Vereine um die Durchführung dieses Anlasses beworben.

Ist man erstmals an einem Lotto dabei, fallen sofort verschiedene Dinge auf: Die monotone Aufzählung der gezogenen Zahlen, die aufgestreckten Hände nach einem ‚Lotto‘-Ruf, die grossen Gewinn-Körbe – und die absolute Ruhe in der Turnhalle.

Bevor der Veloclub in die Turnhalle gezügelt ist, war die Kegelbahn des Restaurant Hirschen der Austragungsort. Und der Kanton vergab pro Jahr nur 4 Bewilligungen zur Durchführung eines Lotto-Matches. Da aber 5 Vereine daran interessiert waren, hatte jedes Jahr ein Verein das Nachsehen, was die Vereinskasse jeweils zu spüren bekommen hat. Grund für diese Begrenzung ist das kantonale Lottogesetz gewesen, welches die Anzahl der Lotto-Bewilligungen von der Zahl der Dorfbewohner abhängig machte.

Das Oltner Tagblatt hat in seiner Wochenendausgabe einen Beitrag dem Thema Lotto im Kanton gewidmet: tps://www.oltnertagblatt.ch/solothurn/kanton-solothurn/glueckszahlen-plueschtiere-abraeum-rituale-was-hinter-der-faszination-lotto-steckt-135976153 / HS

FOG – Mitgliederversammlung am 26.11.2019

Mitgliederversammlungen ermöglichen den Austausch zwischen Gemeinderäten, Mitgliedern der verschiedenen Kommissionen und der Basis. Man erfährt hier viel, kann Ideen einbringen und trifft interessante und interessierte Menschen. Und es ist der persönliche Beitrag zur Gestaltung der Zukunft von Gretzenbach. Die MV ist öffentlich.

Einladung für Mitglieder und Interessierte

Am Dienstag, den 26.11.2019, findet in der Bibliothek Meridian unsere nächste Mitgliederversammlung statt. Wie immer treffen wir uns um 19.30 Uhr. Nebst den Informationen aus dem Vorstand, dem Gemeinderat und den Kommissionen werden wir noch speziell über die ausserordentliche Vorstandssitzung vom 29.10.2019 informieren. Des Weiteren werden 5G, das Beizlifest und die GV 2020 thematisiert.

Neugierig geworden? Dann komm doch am 26.11. ins Meridian!   

Rolf Leuenberger, Präsident

Olympia im Visier

 Larissa Donatiello ist 14 Jahre alt. Sie ist dieses Jahr bereits zum zweiten Mal Schweizer Meisterin bei den U 15 im Schiessen geworden; dabei hat sie einen Schweizer Rekord erzielt.

Vor wenigen Tagen ist Larissa nun auf Grund ihrer Leistungen ins Schweizer Nachwuchskader aufgenommen worden. In einem Bericht in der Solothurner Zeitung äussert die Gretzenbacherin ihre sportlichen Ambitionen; es sind hochgesteckte Ziele: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Bis dahin wird es noch ein langer Weg sein. Aber eine Goldmedaille für Gretzenbach – so lässt sich träumen. Wir drücken die Daumen. / HS

Der vollständige Beitrag der Solothurner Zeitung über Larissa Donatiello ist nachzulesen unter :

https://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/niederamt/schweizer-meisterin-hat-die-olympischen-spiele-im-visier-132488867

Das Ende des Tunnels ist in Sicht

Vor 4 Jahren ist das Baustellenfest für den Eppenbergtunnel gewesen, das Projekt ist inzwischen sichtbar fortgeschritten – wie von Geisterhand: Nur regelmässige Besucher der Baustelle haben Arbeiter am Werk gesehen. Gelegenheit, die Entwicklung sichtbar zu machen.

Der Mount Eppenberg ist am Schwinden. Der Aushub wird im Tunnel für die Verlegung der Geleise verwendet. Zudem ist ein Grossteil der Anlagen am Standort Wöschnau bereits rückgebaut worden, da sie nicht mehr verwendet werden.

Das nördliche Geleise ist bereits verlegt. Ab August 2020 sind die Testfahrten vorgesehen, die Eröffnung des Tunnels für den Schienenverkehr ist für den 12. Dezember 2020 terminiert.

(Foto: SBB) Die SBB zeigt in verschiedenen Videos Arbeitsschritte innerhalb des Projektes. Aus den Aufnahmen wird auch klar, warum so selten Arbeiter zu sehen sind: Viele Tätigkeiten sind in Nachtarbeit erfolgt. https://company.sbb.ch/de/ueber-die-sbb/projekte/projekte-mittelland-tessin/eppenberg/aktuelles/videos.html

Nachfolgend eine kleine Serie mit weiteren Baustellenaufnahmen / HS

Unlustiges Wetter – lustige Begegnungen

Was mache ich mit meinen alten Sachen? Wegwerfen? Oder?

Am 5. Oktober ist es nicht ums Entsorgen gegangen. Vielmehr fragten sich Besucherinnen und Besucher des Flohmarktes und des Teilemarktes im Grund: Finde ich, was ich schon lange suche? Hat es etwas Brauchbares für mich? Das Wetter zeigte sich zwar zum Teil von seiner garstigen Seite – wer da war, ist dennoch auf seine Kosten gekommen. Die Stände sind im Trockenen gestanden und zu einem Schwatz hat es immer gereicht. / HS


Wir sind der Verein Freizytmärt aus Kölliken. In Gretzenbach sind wir zum ersten Mal und es ist unser zweiter Flohmarkt. Wir sind nach Gretzenbach gekommen, weil es in Kölliken keine freie Halle hatte. Als Verein stellen wir zwei Mal im Jahr den Platz und die Infrastruktur für die Standbetreiber zur Verfügung. Auf die Idee für unseren Verein sind wir durch Besuche auf Flohmärkten gekommen.

Ich bin pensioniert, wollte aber noch etwas machen. Auf den Flohmarkt zu gehen ist mein Hobby. Pro Monat stecke ich etwa 30 – 40 Stunden da hinein. In den letzten Jahren hat eine Veränderung stattgefunden: Heute sind alte Sachen nichts mehr wert, das ist schade. Die Jungen habe keine Beziehung mehr dazu. In 15 Jahren wird es aber wieder anders sein. Aber es wird trotzdem auch heute noch etwas gekauft.

Während 40 Jahren bin ich als Störmech für Oldtimer unterwegs gewesen. Daher komme ich nun an Autos von ehemaligen Kunden, die jetzt zu alt sind zum Autofahren.  

Wir sind früher beruflich Konkurrenten gewesen. Und jetzt gehen wir gemeinsam auf den Flohmarkt. Aber jeder hat seinen eigenen Stand.

Das ist alles noch brauchbares Material, aber ich brauche es nicht mehr. Und der Flohmarkt findet in unserer Region statt. Ich konnte bereits einiges loswerden. Man sieht das zwar so nicht, aber ich merke es am Münz in der Manteltasche. Leider ist das Wetter eher unlustig, das merkt man. Die Leute sind eindeutig weniger kauffreudig.

Wir führen den Teilemarkt jetzt zum dritten Mal hier im Grund durch. Da unser Geschäft doch eher versteckt ist, wollten wir etwas machen um die Leute hierher zu locken. Wir organisieren mehrere Anlässe im Laufe des Jahres. Wir stellen den Platz und die Infrastruktur zur Verfügung. Die Standbetreiber sind professionelle Händler oder Privatpersonen.

Dieses Ding ist aus Holz und damit hat man früher von Hand Stoffe bedruckt. Ich schätze, es ist aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.

Das ist unser zweiter Flohmarkt. Durch einen Hausverkauf sind wir an die Sachen gekommen. Wir machen das, so lange es Spass macht. Es ist gleichzeitig die Möglichkeit, gemeinsame Familienzeit zu verbringen. Und das Schwatzen mit den Leuten und Kaffee trinken ist auch schön.

Das läuft im Oktober

Trotz Schulferien ( ) – es gibt viele verschiedene Anlässe in Gretzenbach. Und nicht vergessen: Die National- und Ständeratswahlen, die die Zusammensetzung des Bundesparlaments für die kommenden 4 Jahre festlegen.

30. Sept – 5. OktHerbstlagerCevi  
05. OktTeile- u. Flohmarkt Im Grund7.30 – 17.00
20. Okt National- u. Ständeratswahlen
24. Okt.Infoanlass Bläserklasse Musikverein Probelokal MvG 20.00
26. OktKurbisschnitzen Elternverein  
26. / 27. OktLotto SportschützenTurnhalle 57 
27. OktEnde Sommerzeit   
27. Oktökum. Gottesdienst am Arbeitsort Im Grund 3010.15
31. OktReformationstag   

Mitgliederporträt: Urs Sennhauser

«Fokus Gretzenbach» lebt von seinen Mitgliedern. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle in loser Reihenfolge Personen vorstellen, die sich bei FOG engagieren. Dieses Mal im Fokus: Urs Sennhauser. Continue reading

Die Vielfalt des Behindertensporttages

Lebensfreude pur – das präsentiert sich jedes Jahr am Behindertensporttag. Die Bildergalerie vermag nur einen kleinen Teil davon zu zeigen. Aber etwas wird klar ersichtlich: Es war ein toller Jubiläumsanlass. / HS

Weitere Beiträge zum Behindertensporttag 2019 siehe:

http://www.fokus-gretzenbach.ch/30-jahre-behindertensporttag-sonne-spor-spass-und-eine-spende/

http://www.fokus-gretzenbach.ch/seit-30-jahren-immer-wieder-dabei-die-freiwilligen-helferinnen-und-helfer-am-behindertensporttag/

Seit 30 Jahren immer wieder dabei: Die freiwilligen Helferinnen und Helfer am Behindertensporttag

Fast 150 Sportlerinnen und Sportler haben am diesjährigen Sporttag teilgenommen. Aus Anlass des Jubiläums sind neue Spiele – passend zum Geburtstag – kreiert worden. Rund 100 Männer, Frauen und Jugendliche haben mitgeholfen, dass einmal mehr ein besonderes Erlebnis entstehen konnte. Ihnen ist dieser Beitrag gewidmet. / HS


Ich bin das erste Mal als Helfer dabei. Es ist eine schöne Sache, tiptop!

Freude bereiten ist ein gutes Gefühl.

Es ist genial. Ich bin vor 3 Jahren zum Mitmachen angefragt worden. Die Freude der Sportlerinnen und Sportler sollte sich auf uns übertragen, dann wäre alles viel besser.

Wir finden den Anlass eine gute Sache. Wir sind gerne mit Menschen in Kontakt. Die Menschen hier sind mit wenig zufrieden – man lernt wieder demütig zu sein.

Für Behindertensportler und Spitzensportler ist die Situation die gleiche: Es braucht Engagement, Herzblut und Durchhaltevermögen.

Die Bürgergemeinde sponsert den Sporttag, weil er eine gute Sache ist. Er ist vor Ort, nachhaltig und sozial.

Ich bin in den Behindertensporttag hineingerutscht. Es stehen nicht alle Menschen auf der Sonnenseite des Lebens. So kann ich etwas zurückgeben. Das zeigt sich in den Gesichtern der Sportler; da ist Freude und Ehrgeiz zu sehen.

Wir sind als Familienbetrieb an diesem Anlass engagiert. Der Damenturnverein hat Helferinnen gesucht, da habe ich mich gemeldet. Die Cevi hat mitgemacht, da sind unsere Jungen dabei gewesen. Und mein Mann hat die Festwirtschaft übernommen.

Ich bin 2015 in meine Funktion als Präsident des Vereins hineingerutscht. Seither habe ich den Plausch mit dem OK, das ist sensationell. Jedes Mitglied weiss, was zu tun ist und es herrscht eine super Kameradschaft. Es macht Spass.

Ich bei seit 30 Jahren mit dabei. Damals bin ich Präsident des Turnvereins gewesen. Da ein ansehnlicher Betrag aus den Bussgeldern des Turnfestes in Däniken übrig geblieben ist, hat man den ersten Sporttag geschaffen. Jetzt sind es 30 Jahre Freude – und es ist ein dankbares Publikum. Noch nie hat einer reklamiert.

Es ist sehr schön, dass es so einen Anlass für geistig Beeinträchtigte gibt. Da helfe ich gerne mit.
Der Aufwand lohnt sich, wenn man die Freude der Sportler sieht, da können wir zufrieden nach Hause gehen.

Ich bin hier, um den Leuten, die diesen Anlass seit 30 Jahren durchführen, Danke zu sagen und ihnen Respekt zu erweisen. Heute bin ich zum 3. oder 4. Mal dabei. Esther Gassler hatte mich damals auf den Behindertensporttag aufmerksam gemacht.

Es macht einfach Spass mit den Leuten hier; sie sind herzlich und haben Ehrgeiz. Es ist einfach schön.

Wir haben einmal mehr Wetterglück. Es sind tolle Leute, die mitmachen. Ich habe Freude zu sehen, wie sie mitmachen.

Die Turner haben den Sporttag angerissen. Es ist ein Anlass der Turnerfamilie. Für die Männerriege ist es ein Beitrag, den wir leisten wollen, um jene zu unterstützen, die nicht so turnen können wie wir.

Wir kommen jetzt seit 3 Jahren. Wir sind hier, um den Sportlerinnen und Sportlern eine Freude zu machen. Es ist ein dankbarer Auftritt – Musik macht immer Freude.

Weitere Beiträge zum Behindertensporttag 2019:

http://www.fokus-gretzenbach.ch/die-vielfalt-des-behindertensporttages

http://www.fokus-gretzenbach.ch/30-jahre-behindertensporttag-sonne-spor-spass-und-eine-spende/(öffnet in neuem Tab)

Eine Suche wurde erfolgreich abgeschlossen und eine neue hat begonnen

Die Mitgliederversammlung vom 24. April hat einmal mehr gezeigt: Da erfährt man die neusten Infos zur Gemeinde –  Gretzenbach hat wieder einen Finanzverwalter.

Vor rund einem Monat hat eine Versammlung der Ortsparteienpräsidenten stattgefunden. Obwohl die nächsten Gemeinderatswahlen noch zwei Jahre entfernt sind, machte man sich bereits Gedanken über mögliche Kandidatinnen und Kandidaten. Denn es zeichnen sich Abgänge ab und zudem wird die Stelle des Gemeindepräsidenten / der Gemeindepräsidentin neu zu besetzen sein. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es jemand sein wird, der noch nicht im aktuellen Gremium sitzt. Diese Situation ist sehr herausfordernd. Die Frage lautete denn auch: Wie erreicht man neue Kräfte? Angesprochen sind Personen, bei denen nicht mehr die berufliche Karriere oder die Familienplanung zu oberst stehen – also 30+. Und besonders NeuzuzügerInnen gilt es einzubinden, damit Gretzenbach nicht zu einem Schlafdorf verkommt. Die nächste Zusammenkunft der Ortsparteienpräsidenten findet nach den Sommerferien statt.

Zur Diskussion Anlass gegeben hat auch die Absicht der Raiffeisenbank, den Bancomat vom Dorfzentrum in den Schachen zu zügeln. Die Bankleitung stellt finanzielle Überlegungen in den Vordergrund – der Bacomat am jetzigen Standort wird zu wenig genutzt, ist also nicht wirtschaftlich. Ende 2018 hat sich die Bank beim Gemeindeammann nach einem neuen Standort auf dem Areal des Gemeindehauses erkundigt. Die erhaltene Antwort ist positiv gewesen, d.h. da wäre ein neuer Standort möglich. Das ausgesteckte Profil beim Denner zeigt aber, dass davon wieder Abstand genommen worden ist. Aus dem Kreis der FOG-Mitglieder sind denn auch die folgenden Fragen aufgeworfen worden:

  • Wie soll ein Dorfzentrum, wie es eben im angenommenen Leitbild angesprochen worden ist, realisiert werden, wenn wichtige Dienstleistungen nicht mehr angeboten werden?
  • Wie erreichbar muss ein Bancomat für den Grossteil der Bevölkerung sein (ältere Menschen, Personen ohne Auto)?
  • Braucht die angestrebte Kundschaft das Bargeld aus den Automaten tatsächlich für die Einkäufe in den angrenzenden Geschäften?
  • Ist der Standort ideal gewählt, d.h.: Fahren die Bezüger auf den Parkplatz oder werden die Trottoirs mit Autos überstellt?
  • Muss ein Bancomat rentieren?
  • Muss es ein Raiffeisen-Bancomat sein?

Das Gespräch mit der Leitung der Raiffeisenbank wird im Namen des gesamten Gemeinderates gesucht.

Geplant ist, ab 1. Januar 2021 einen Bauverwalter zu 80% einzustellen, der entsprechende Antrag des Gemeinderates wird in den nächsten Wochen erfolgen.

Seit gestern ist klar: Die Suche nach einem neuen Finanzverwalter ist zu Ende. Der Gemeinderat hat einen Mann gewählt, er wird sein Amt per 1. August antreten. Der 39-Jährige bringt neben Berufskenntnissen aus dem Bankenwesen eine 6jährige Erfahrung aus der Finanzkommission seiner Wohngemeinde mit. Damit ist ein wichtiges Kapitel abgeschlossen, das fast noch wichtiger ist, als die Suche nach einem Gemeindeammann.

Ab Ende Jahr wird Gretzenbach wieder über eine eigene Trinkwasserversorgung verfügen. Das neue Grundwasserreservoir ist fertig gestellt und erfolgreich getestet worden. Die Übergangslösung nach Aarau wird als Notwasserleitung in Reserve gehalten.

Für die ausgeschriebene Stelle des Werkhofarbeiters sind 17 Bewerbungen eingegangen, das Auswahlverfahren läuft.

Die USK klärt mit dem Lindenhof ab, ob wieder eine Grossmengenabfuhr angeboten werden kann. Das bisherige Problem der Grossmengen ist gewesen, dass das Volumen, nicht aber das Gewicht ermittelt werden konnte. Die Anschaffung einer Zange mit integrierter Waage könnte die Lösung sein. Das Geschäft geht an den Gemeinderat.

Zum Schluss das Wichtigste zum Grillabend vom 17. Mai im Kleinkaliberschützenhaus Zingg.

  • Der Anlass ist offen für alle Mitglieder und Interessierte an Fokus oder am Grillen.
  • Ab 18 Uhr gibt es einen Apero, spendiert von Fokus.
  • Ab 19 Uhr kann gegrillt werden. Essen und Trinken muss mitgebracht werden.
  • Für das Dessertbuffet sind noch Kuchenspenden gesucht.
  • Eine Anmeldung an redaktion@fokus-gretzenbach.ch ist erforderlich. / HS