Betagter Jubilar mit modernen Rhythmen

Am vergangenen Wochenende feierte der Musikverein Gretzenbach sein 140-jähriges Bestehen – mit dem Jahreskonzert 2017 und einem Schauspiel der Laienspielgruppe Gretzenbach, darunter auch einige FOG-Mitglieder.

Gegründet worden ist der Musikverein Gretzenbach 1877, er feiert dieses Jahr also seinen 140. Geburtstag. Das ist sehr lange her, wie die folgenden Fakten zeigen:

Der Meter, das Kilogramm und der Liter wurde 1877 im ganzen Land eingeführt. Im gleichen Jahr wurde das blaue Kreuz gegründet. In Zürich wurde an der Bahnhofstrasse die Börse eröffnet und mit einer knappen Mehrheit hat das Stimmvolk das Fabrikgesetz angenommen, welches die tägliche Arbeitszeit auf elf Stunden begrenzte, die obligatorische Sonntagsruhe einführte, ein Arbeitsverbot in Fabriken für Kinder unter 14 Jahren vorsah und die Nachtarbeit für Jugendliche unter 18 Jahren verbot.

Zurück zur Gegenwart: Am 18. März 2017 hat der Musikverein Gretzenbach zu seinem Jahreskonzert eingeladen. Der Abend stand unter dem Motto ‘Swiss Music’. Eröffnet wurde das Konzert mit dem Tessiner Volkslied ‘The Cuckoo’. Die Schreibweise des Titels weist darauf hin, eine Mischung der Schweizer Musik geboten worden ist, die aus traditionellen und modernen Stücken bestand. So wurden u.a. ‘Heaven’ von Gotthard, ‘I hätt no viu blöder ta’ von Gölä oder ‘Hemmige’ von Manni Matter vorgetragen.

Gelächter provozierte das Stück ‘Bern Patrol’, da alle Musikanten (inklusive Dirigentin Andrea Scherrer) die Bühne vor Ende des Stückes verliessen – die Berner Patrol bestehend aus zwei einsamen MVG-Mitgliedern hielt standhaft bis zum Schluss durch. Für die Zugaben waren dann aber wieder alle am Platz.

Den zweiten Teil des Abend bestritt die Laienspielgruppe Gretzenbach mit dem Zwei-Akter ‹D’ Chrüter-Rosa üebt Rach›.

Hier einige Eindrücke des Jahreskonzerts. Die Bilder der Laienspielgruppe folgen demnächst.


Text und Bilder: hps